Die Geschichte der Neuen Schule

Begrenze deine Kinder nicht durch dein eigenes Wissen, denn sie sind in einer anderen Zeit geboren. (Anthony de Mello)

Die Geschichte der Neuen Schule beginnt im November 2003: Die in der Umgebung bestehenden Alternativschulen haben Wartelisten, die Nachfrage an guten Schulplätzen ist groß. Daher beschlossen wir, nicht mehr weiter in schon existierenden Schulprojekte zu arbeiten, sondern unsere Energien und Kompetenzen in ein neues Alternativschulprojekt einzubringen.

Von der Idee zur Umsetzung war es kein Riesenschritt mehr, hier halfen uns die über Jahre in anderen Schulen gesammelten Erfahrungen enorm. Die Behördenwege konnten dank der Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten zügig erledigt werden. Am schwierigsten gestaltete sich die Suche nach einem geeigneten Gebäude. Es musste genug Platz bieten, einen großen Außenbereich haben und sein Preis durfte die finanziellen Mittel nicht übersteigen. Die tagelangen "Rundreisen" haben sich gelohnt. Im Frühling 2004 wurde ein ideales Gebäude gefunden, das an die Bedürfnisse der Kinder (und der Behörden) adaptiert wurde.

Pünktlich am 6. September 2004 hat die Schule ihren Betrieb mit 24 Schülern gestartet und gleich im ersten Jahr das - vorerst befristete - Öffentlichkeitsrecht erhalten. Die Schülerzahlen sind stetig angestiegen, 2008 wurde vom Landesschulrat das Öffentlichkeitsrecht auf Dauer verliehen.

Familie Zach ist mit dem Ende der Schulzeit ihrer Kinder aus dem Projekt ausgestiegen und hat nun einen Reit- und Beratungsbetrieb in Burgstall.

Die ersten Schulabgänger sind heute bereits in weiterführenden Schulen (Gymnasien, Fachschulen, BORG), haben nach 8 Alternativschuljahren den Schritt in die "normale" Schulwelt hervorragend gemeistert und haben teilweise schon maturiert und studieren.

wind