Das Obergeschoß

  • Sprach-Bereich
  • In diesem Raum befinden sich alle Materialien zum Schriftspracherwerb und zum Erlernen von Fremdsprachen. In den unteren Regalen sind Materialien zum Erkennen der Buchstaben, zum Erlernen von Wörtern und Sätzen, Sprach-, Lese- und Schreibspiele. Für die älteren Schüler gibt es ein breit gefächertes Angebot von spannenden Materilien, die die Freude an der Beschäftigung mit Sprache erhalten und weiter fördern: Utensilien und Bücher zur Kalligraphie, Gedichte, Wortspiele, Rätsel, Anregungen zu kreativem Schreiben und vieles mehr. In der Grammatik beginnen die Materialien bei ersten Wortartbestimmungen und gehen bis hin zu komplizierten Satzgliedanalysen. Auf dem Gebiet der Rechtschreibung steht eine Vielfalt von Arbeitsblättern zur Verfügung. Für die Beschäftigung mit Deutsch und Englisch gibt es Bücher, Kassetten - und die Unterstützung von Native-speakern.

  • Mathematik-Bereich
  • Hier befinden sich alle Materialien zur Mathematik. Sie gehören zu den großartigsten Errungenschaften, die Maria Montessori uns hinterlassen hat und werden heute bereits in einem großen Teil der Schulen - selbst der Regelschulen - eingesetzt. Sie umfassen praktisch den gesamten Stoff der Pflichtschule und gehen sogar darüber hinaus. Dieser Raum bietet alles zum Verstehen der Mathematik, angefangen bei den vielfältigen Möglichkeiten, unser Dezimalsystem zu begreifen, über die Methoden unsere Grundrechenarten spielerisch zu erfassen, bis hin zu anspruchsvollen Gleichungen, Bruchrechnungen oder Rechenoperationen mit Variablen. Die Materialien zum Kubikwurzelziehen gehen beispielsweise sogar über die Anforderungen für Maturanten hinaus.

  • Lese-Ecke
  • Sie ist ein sehr gemütlicher kleiner Raum. Die Wände sind mit Bücherregalen bedeckt. Ein Sofa, ein Fauteuil und eine kuschelige Hochebene mit Pölstern sind die Rückzugsbereiche für Leseratten. Das Angebot an Büchern umfasst unterschiedlichste Themenkreise und unterschiedlichste Altersstufen. Es gibt Bilderbücher für Kinder, die erst beginnen, sich die Buchstaben anzueignen, aber genauso auch Jugendbücher und klassische Romane für (Fast-)Erwachsene. Den Schülern steht eine große Auswahl an Sachbüchern und Bildbänden, Lexika und Atlanten, Literatur und Unterhaltungslektüre zur Verfügung. Die Umgebung lädt zum ruhigen Verweilen und Schmökern ein. Ein Mal im Monat besucht uns der Bücherbus. Hier können bestimmte Themen "geordert" und die Bücher ausgetauscht werden.

  • Experimentier-Raum
  • Hier sind verschiedenste Experimente mit klaren Beschreibungen aufgebaut, die die Kinder leicht alleine machen können. Die verblüffenden Ergebnisse regen dazu an, nach den Hintergründen zu forschen. Weiters gibt es hier viele Bausätze zur Beschäftigung mit Elektrik und Mechanik.

  • Kosmischer Bereich
  • Maria Montessori nennt das, was normalerweise unter "Sachkunde" oder naturwissenschaftlichen Fächern läuft, "Kosmischer Bereich". In diesem Raum sind die diversesten "kosmischen" Themen angerissen: Es gibt ein Regal über Tiere, eines über Pflanzen, eines über den menschlichen Körper, eines zu Sonnensystem, Universum und Sternenhimmel, eines über Geschichte, eines über Geographie. Hier stehen Atlanten, Globus, Karten, Geo-Puzzles, aber auch Lupen, Mikroskop und Materila direkt aus der Ntur (Knochen, Wespennester, tote Insekten,...). Es gibt Anregungen, sich mit unterschiedlichen Kulturen und Religionen zu beschäftigen, aber auch Modelle von Dinosauriern und Ritterburgen, Kaleidoskope und Brillen, um die Sonne zu betrachten. Über allem tronen die maßstabsgetreuen Modelle der Planeten unseres Sonnensystems.

    Wenn ein Thema in einem Kind besonderes Interesse weckt, dann wird es von den Betreuerinnen unterstützt, sich tiefer einzuarbeiten. Meist entstehen aus solchen "Spezielgebieten" Referate, an denen einzelne Kinder oft monatelang arbeiten, oder auch Projekte für die ganze Schule.

  • Sekundaria-Räume
  • Ab der sechsten Schulstufe haben die Schüler die Möglichkeit, als "Sekis" (Sekundaria-Schüler) zu gelten. Sie müssen dafür gewisse Anforderungen erfüllen und haben dann die Möglichkeit, eigene Räumlichkeiten zu benutzen, die von ihnen selbst gestaltet werden. Hier haben sie Gelegenheit "unter sich" zu sein und sich von der Verantwortung, die sie gegenüber den Jüngeren haben, auszuruhen. In diesen Räumen haben sie einen Computer zur Verfügung, auf dem sie bei Bedarf Nachforschungen im Internet betreiben oder Texte schreiben können. Ab einem Alter von etwa 11 bis 12 Jahren geht man davon aus, dass das kindliche Gehirn soweit entwickelt ist, dass es sich mit abstrakten Operationen beschäftigen kann. In diesem Alter ist es passend, sich mit schriftlichen Tätigkeiten zu befassen. Mit der richtigen konkreten Vorerfahrung sind die Kinder nicht mehr so abhängig von Material. In "ihren" Räumlichkeiten bekommen die Schüler Unterricht und arbeiten ansonsten schon vorwiegend selbständig. Sie holen sich Hilfe von Erwachsenen, wenn sie sie brauchen.

  • Verkleidungs-Ecke
  • Nicht nur für die Kleinen ist dieser Bereich ein "Renner". Selbst die Jugendlichen im Hauptschulalter genießen es noch, in fremde Kleider und unter fremde Perrücken zu schlüpfen, um diverse Rollen auszuprobieren. Indem sie damit experimentieren, machen einen wichtigen sozialen Prozess durch. Und haben obendrein viel Spaß.

  • Lehrerzimmer
  • Schlussendlich brauchen auch die Betreuerinnen einen Rückzugs- und Arbeitsbereich. Hier steht der Computer, der für die Organisation verwendet wird. Aber auch ältere Schüler benutzen ihn gelegentlich - nach Rücksprache. In diesem Raum finden Eltern- und Teamgespräche statt. Auch die gesamte Schüler-Dokumentation und alle Unterlagen werden hier aufbewahrt.

    wind